Patienteninformationen zum Verhalten bei Krankheitszeichen

Aktuelle Informationen für erkrankte Personen.

Aktuelle Informationen zur häuslichen Isolierung 1 und häusliche Isolierung 2

Aktuelle Informationen zur häuslichen Quarantäne.


 Wie Sie bei einem grippalen Infekt und bei Verdacht auf COVID19 Ansteckungen vermeiden  

 

1. Unterbringung und Kontakte 

  • Stellen Sie nach Möglichkeit eine Einzelunterbringung in einem gut belüftbaren Zimmer sicher. Regelmäßiges Lüften in allen Räumen, in denen Sie sich aufhalten, ist wichtig. 
  • Begrenzen Sie die Anzahl und Enge Ihrer Kontakte bestmöglich - insbesondere gegenüber Personen, die einer Risikogruppe angehören (Immunsupprimierte, chronisch Kranke, ältere Personen). Empfangen Sie keinen unnötigen Besuch. 
  • Familienmitglieder und eventuelle Besucher sollten sich in anderen Räumen aufhalten oder -falls dies nicht möglich ist- einen Mindestabstand von 2 m zu Ihnen einhalten. Alternativ: die Nutzung gemeinsamer Räume sollte auf ein Minimum begrenzt werden und möglichst zeitlich getrennt erfolgen. 
  • Stellen Sie sicher, dass Räume, die von mehreren Personen genutzt werden (z.B. Küche, Bad) regelmäßig gut gelüftet werden. 

 

2. Hygienemaßnahmen 

  • Hände waschen -mit warmem Wasser und Seife- sollte vor und nach der Zubereitung von Speisen, vor dem Essen, nach dem Toilettengang durchgeführt werden und natürlich immer dann, wenn die Hände sichtbar schmutzig sind. 
  • Benutzen Sie zum Abtrocknen der Hände möglichst Einweg-Papiertücher, z. B. Küchenpapier. Wenn nicht verfügbar, verwenden Sie Handtücher und tauschen Sie diese aus, wenn sie feucht sind. 
  • Gesunde sollen nicht dieselben Handtücher verwenden wie Erkrankte.
  • Wenn Sie husten oder niesen müssen: decken Sie Mund und Nase dabei mit einem Taschentuch ab (das Sie anschließend wegschmeißen) oder niesen/husten Sie in Ihre Ellenbeuge. 
  • Taschentücher und andere Abfälle, die von kranken Personen oder bei der Pflege von kranken Personen erzeugt wurden, sollten in einem Mülleimer (mit Müllbeutel) im Krankenzimmer aufbewahrt werden, bevor sie in den Hausmüll kommen. 

 

3. Vorgehen bei Zunahme der Beschwerden 

  • Wenn es Ihnen bedrohlich schlechter geht, rufen Sie uns bitte an: 089-8712000. 
  • Außerhalb unserer Arbeitszeiten erreichen Sie den kassenärztlichen Notdienst unter Tel. 116 117. 

 

angepasst an die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts